Rundreise durch Südafrika’s Ostküste

elefanten

Die Vielfalt der Nationalparks, Schutzgebiete und Naturschutzgebiete Südafrikas ist so vielfältig wie das Land und seine Menschen. Schließlich kam jeder Reisende zu einem Planungspunkt, an dem einige Fragen und Überlegungen geklärt werden müssen:

  • Welche Regionen möchte ich besuchen?
  • Was erwarte ich von einem Urlaub?
  • Wo liegen die Schwerpunkte (Tiere, Landschaften oder Kulturen)?

Zu wenig Zeit und zu viel Auswahl – Südafrikanische Nationalparks

Um hier Abhilfe zu schaffen, werde ich einen Auszug meiner liebsten Eckpunkte in den schönsten Parks Südafrikas präsentieren. Natürlich gibt es auch Tipps für Insider. Die Reihenfolge der Parks darf nicht nach Rangfolge geordnet werden. Sie sind alle unterschiedlich und für unterschiedliche Bedürfnisse konzipiert. Ich möchte mich speziell auf die Nationalparks der südafrikanischen Staaten konzentrieren.

Krüger-Nationalpark

Büffel in der SavanneDer wohl bekannteste und größte Nationalpark Südafrikas ist der Krüger-Nationalpark. Der Park erstreckt sich nordwärts von der Grenze zu Simbabwe entlang der mosambikanischen Grenze bis fast nach Swasiland im Süden. Im Allgemeinen kann man sagen, dass der Süden die Region ist, die reich an Tieren ist (weil sie feucht ist) und dass die meisten Touristen dort bleiben.

Persönlich bin ich geneigt, diese Gebiete zu verlassen und würde den Krüger-Nationalpark aufgrund seiner zentralen und nördlichen Regionen lieber in meine Liste der beliebtesten Parks in Südafrika aufnehmen.

Die abgelegenen Gebiete laden zu ausführlichen Kommentaren ein. Hier kann man viel Zeit nur mit Tieren verbringen und die Aussicht wird nicht durch andere Touristen und Fahrzeuge versperrt. Der Norden hat mit seinem „Fieberwald“ und dem Limpopo-Fluss noch viel mehr zu bieten.

Ein besonderer Ort ist der Masorini Rastplatz in der Nähe des Phalaborwa Tores. Hier lohnt es sich, das Frühstück zu planen oder einfach mal vorbeizuschauen. Das Gebiet ist bekannt für seine regelmäßigen Elefantenbesuche im Rastplatz. Aus Sicherheitsgründen ist ein Förster immer vor Ort und warnt Touristen davor, die Entfernung zu überschreiten. Wenn sie sich korrekt verhalten, ist das Fallschirmspringen nur wenige Meter von den Besuchern entfernt.

Mapungubwe Nationalpark

Einer meiner Lieblingsparks in Südafrika ist der Mapungubwe Nationalpark, den ich während meiner Reise nach Simbabwe besucht habe. Der Park ist nicht nur von großer geographischer Bedeutung, sondern auch eine echte landschaftliche Attraktion. Die Flüsse Shashe und Limpopo münden in das Dreieck Botswana, Simbabwe und Südafrika. Die Wasserversorgung ist natürlich ein Magnet für Wildtiere.

Besonders interessant ist ein Spaziergang entlang der Strandpromenade am Meer – ein hölzerner Spaziergang durch den Wald auf 10 Meter Höhe mit atemberaubender Aussicht über die Flussmündung. Mit etwas Glück sind die Tiere von oben zu sehen. Aber auch ohne Tiere ist es ein magischer Ort, der zum Verweilen einlädt. Der Park ist noch wenig bekannt und es ist besser, ihn in 4×4 zu besuchen. Es gibt 4×4 bequeme und herausfordernde Routen für Ihre Fahrkünste.

Nationalpark Pilanesberg

Der Pilanesberg Nationalpark liegt nur 3 Stunden von Johannesburg entfernt und ist bekannt für seine Nähe zu Sun City, dem Glücksspielparadies, das viele Besucher während einer Reise nach Südafrika besuchen. Da ich selbst kein Spieler bin, habe ich mich immer auf die Tierwelt und die faszinierende Landschaft konzentriert.

Die hügelige Landschaft bietet immer wieder atemberaubende Aussichten und ist natürlich eine große Erleichterung bei der Suche nach Tieren. Darüber hinaus zeichnet sich diese Landschaft durch Vulkanausbrüche und fantastische Kraterlandschaften aus. Hier ist es ratsam, einfach nur den Anblick zu genießen und in den meisten Fällen kommen die Tiere später mit etwas Glück alleine.

Hluhluwe iMfolozi Nationalpark

nashörnerDer älteste Nationalpark Südafrikas und einer der wenigen Nationalparks Südafrikas mit voller Nashorngarantie ist der Hluhluwe iMfolozi Nationalpark in der Region Kwazulu Natal. Selten sind Safari und Strand optimal mit der Ostküste Südafrikas und dem Indischen Ozean verbunden.

Der Park selbst ist eingebettet in eine hügelige Landschaft mit einem unendlichen Blick auf die Natur. Wenn Sie alle Wege des Parks und auch die letzten Kurven erkunden wollen, empfehle ich Ihnen, einen 4×4 auf dem Park zu fahren, denn manchmal stellen steile Straßen hohe Anforderungen an den Sockel.

Mehr Informationen gibt es unter: Südafrika Ostküste Rundreise